03.11.2013

Nach einer Einweisung im Ullstein-Haus wird nun von der Homebase unterrichtet!

Nachdem ich nun in den vergangenen zwei Wochen von einem namhaften Bildungsanbieter im Ullstein-Haus in die Weiten der virtuellen Weiterbildung eingewiesen wurde, geht es ab der kommenden Woche aus dem heimischen Arbeitszimmer weiter.

Ullstein-Haus, Tempelhofer Hafen
Wollte ich mich doch lange sträuben und die virtuelle Lehr-/Lernform als eine zweitklassige betiteln, musste ich mich doch nun der Zeit und den Gepflogenheiten der Auftraggeber beugen. Auch wenn ich nach wie vor glaube, dass die Vermittlung von Inhalten im Softskills-Bereich schwieriger über eine virtuelle Verbindung zu realisieren ist, bedeutet das ja noch lange kein "Todesstoß" für diese moderne Verbindungs- und Zusammenarbeitsmethode, sondern vielleicht vielmehr eine neue Herausforderung für mich als Lehrender.

Zum Glück bin ich mit dem Unterrichten vom heimischen Arbeitszimmer etwas besser in der Lage, meinen Arbeitsplatz ansprechend und interessant zu gestalten. Während die Außenansicht und die Umgebung um das Ullstein-Haus sehr ansprechend waren, konnte man das von dem eigentlichen Arbeitsplatz nicht gerade sagen.

Weniger imposant: Der eigentliche Arbeitsplatz
Auch das Gespräch mit ebenfalls neuen Kollegen zeigte, dass keinem die Begeisterung über die neuen Erfahrungen ins Gesicht geschrieben steht, es perspektivisch aber eine vernünftige Entscheidung ist, sich auch für diesen Bereich der Weiterbildungsformen zu wappnen.